F020c192 eddb 4a94 9bf5 eec7ec2eaa97?ixlib=rb 0.3

Come Away With Me

by Norah Jones

Published 1998, Duration 3:11

Norah Jones

F020c192 eddb 4a94 9bf5 eec7ec2eaa97?ixlib=rb 0.3

NORAH JONES Norah Jones und ihr weltberühmter Vater Norah Jones kam 1979 in Brooklyn als Tochter des weltberühmten Sitar-Virtuosen Ravi Shankar zur Welt. Sie wuchs jedoch in Texas auf, wo sie im Schulchor sang, in einer Band Altsaxofon spielte und durch ihre Mutter Bill Evans und Billie Holiday für sich entdeckte. Bereits in der Highschool gewann sie Wettbewerbe als beste Jazzsängerin. Norah Jones machte sodann ihre Leidenschaft für den Jazz, das Singen und das Klavierspielen zum Studium und lernte in dieser Zeit den Singer-Songwriter Jesse Harris kennen, mit dem sie dann um 2000 in New York eigene Musik schrieb und aufnahm. Mit Blue Note Records an die Spitze der Charts Das legendäre Jazz-Label Blue Note Records wurde 2001 auf Norah Jones? erstes Demo aufmerksam und nahm sie kurzerhand unter Vertrag. Ihre erste Platte war die „First Sessions EP?. Danach performte sie u. a. mit der Trip-Hop-Band Wax Poetic, Peter Malick und dem Jazz-Gitarristen Charlie Hunter. Im Februar 2002 dann erschien ihr Debütalbum „Come Away With Me?, das in mehreren Ländern #1 eroberte und sich bis dato über 28 Millionen Mal verkaufte. Die Musik ihres Erstlings bewegte sich elegant zwischen Jazz mit Country-Einflüssen und zartem Soul. Zu ihren ersten Videos zählte das Video zum Song „Don?t Know Why?, für den Norah Jones drei Grammys gewann. Das Album allein wurde viermal ausgezeichnet, sie selbst zudem als „Best New Artist?. Dolly Parton und Ray Charles Etwa ein Jahr später folgte ihr Zweitling „Feels Like Home? und knüpfte fast nahtlos an den Erfolg ihrer ersten LP an. Für den Song „Sunrise? (Video im Web) gewann sie abermals einen Grammy. Für „Creepin? In? (Grammy-nominiert) kollaborierte Norah Jones mit der Countrysängerin Dolly Parton. Im selben Jahr nahm sie mit Ray Charles das Duett „Here We Go Again? auf, wofür es einen weiteren Grammy gab. Kinofilme, Kollaborationen und Grammys 2007 veröffentlichte Norah Jones ihr drittes Album „Not Too Late? und damit einen weiteren Chartbreaker. Darüber hinaus gab sie an der Seite von Jude Law in Wong Kar Wais Film „My Blueberry Nights? ihr Schauspieldebüt. Gut zwei Jahre später kam „The Fall? heraus, gefolgt von der Kompilation „...Featuring Norah Jones? mit illustren Gästen wie Willie Nelson, Talib Kweli, Herbie Hancock und den Foo Fighters. Im April 2012 dann präsentierte Norah Jones ihr von Danger Mouse produziertes fünftes Album „Little Broken Hearts?. Bisher hat die Sängerin, Songwriterin und gelegentliche Schauspielerin Norah Jones insgesamt neun Grammys gewonnen und weltweit über 50 Millionen Tonträger verkauft.

View profile of Norah Jones

Similar artists

Load more

Similar videos

Load more